Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /home/webshoppert/public_html/_pages/productinfo.php on line 6
Reisgids NaturReisefuhrer Namibia | Tecklenborg | August Sycholt aangeboden door De Zwerver op Webshoppert.nl
Reisgids NaturReisefuhrer Namibia | Tecklenborg | August Sycholt.

Meer producten van De Zwerver:

De Zwerver - Reisverhaal Ghana... een reis op het ritme van de drums | Ada Rosman |De Zwerver - Wandelkaart 2047OT - 2047 OT St.-Girons, Castillons-en-Couserans Pyreneeën topografische kaart | IGN |De Zwerver - Wandelkaart 012 Alpago - Cansiglio - Piancavallo - Val Cellina - Dolomieten | Tabacco |De Zwerver - Wandelkaart 2330 O - 2330O Aubusson topografische kaart | IGN Institut Geographique National |De Zwerver - Landkaart - wegenkaart 130 Arvika vägkarten Zweden | Lantmateriet |De Zwerver - Wandelgids Fernwanderweg Via Sacra - Wiener Wallfahrerweg | Hikeline |De Zwerver - Reisgids The Rough Guide to Cuba | Rough Guide |De Zwerver - Reisgids Athene | ANWB extra |De Zwerver - Campinggids - campergids Noord Californie - Northern California Camping | Moon Handbooks | Tom StienstraDe Zwerver - Landkaart - wegenkaart Cote d Azur - Var - Gorges de Verdon zoom 114 | Michelin |

Omschrijving:

Die zweite Auflage des Namibia NaturReiseführer von August Sycholt beschrankt sich nicht auf die bekannten Ziele Etoscha, FischfluSs-Canyon und Sossusvlei, sondern beschreibt alle Schutzgebiete und Parks Namibias. August Sycholt Bwabwata-Nationalpark, Namibia Der junge, 2007 proklamierte Nationalpark ist eine Komposition aus dem Zusammenschluss des Caprivi- und Mahango-Nationalparks. Mit über 6000 qkm ist er eines der wichtigsten Schutzgebiete des Landes. Das Reservat beginnt am Okavango, hinter der Bagani-Brücke und umspannt 200 km bis zur Brücke über den Kwando River im Osten. Bis jetzt befindet sich das Schutzgebiet noch im jungfraulichen Zustand, doch mit der Entwicklung des groSsen Potenzials wurde bereits begonnen. Zukünftig wird auch die landliche Bevolkerung durch Entwicklung von bodenstandigem Tourismus und Betreuung von Trophaenjagd zu Partnern werden, gesonders interessant und überschaubar für Besucher und Safarifreunde ist der Teil des ehemaligen Mahango-Nationalparks. Er ist 244 qkm groSs und beginnt etwa 18 km hinter den Popa-Fallen. Die D3403 führt durch das Reservat. Er ist ein wichtiger Teil von Namibias vielseitigstem Naturreservat. Verschiedenartige Landschaftsformen reichen von grünen Flussauen über Uberschwemmungsebenen, Omurambas, und Sümpfe bis zu dichter Waldsavanne. Sie bieten vielen Tier- und Vogelarten sichere Standorte. Neben eindrucksvollen Elefantenherden, die im Winter aus dem südlichen Angola herüberwechseln, gibt es Büffel, Herden von Rappen-, Pferde- und Kuhantilopen und die unvermeidlichen Paviane. Sumpfantilopen sind immer in der Omuramba Mahango links vom Fahrweg zu finden, der zum herrlichen Picknickplatz Kechwe in der Ostecke des Reservates führt. Die Vogelwelt der engeren Umgebung ist mit über 400 Arten kaum zu übertreffen. Wer im hohen Baumbestand in der Nahe der Omuramba Mahango Ausschau halt, sieht morgens oft Kuckucksweih, Bradfieldtoko, Graufischer, Kampfadler, Gaukler, Einfarb-Schlangenadler, Lannerfalke und Sekretar. Auf den Flachen mit kurzem Gras, die von Gnus, Zebras, Pferdeantilopen vorgezogen werden, sind auSser mehreren Lerchenarten vor allem auch Temminckrennvogel, Kronenkiebitz, Kaptriel und gegen Abend Bronzeflügel-Rennvogel zu sehen. Unten im Feuchtgebiet sind Rotschnabelente, Goldschnepfe, Afrikanische Bekassine und Tüpfelsumpfhuhn zu finden, nach gutem Regen auch Schieferreiher, Rotbauchreiher, Rallenreiher und Graurückendommel. Die Schwemmebene ist am besten beim Picknickplatz am gigantischen Affenbrotbaum zu beobachten. Besucher sollten hier auf Glockenreiher, Goliathreiher, Afrika-Sattelstorch, Bienenfresserarten, Froschweihe und Schreiseeadler achten. Mehr Glück gehort dazu, hier die heimliche Rappenantilope oder sogar eine Sumpfantilope aufzuspüren. Der Picknickplatz Kechwe liegt unter hohen Baumen in einem schmalen Galeriewald an einem Nebenarm des Okavango in der auSsersten Parkecke. Er gilt als wahres Vogelparadies, obwohl die Elefanten kraftig unter dem Baumbestand aufgeraumt haben, sodass mehrere »Waldvogel« hier nicht mehr zu finden sind. Dafür gibt es immer noch WeiSsstirn-Bienenfresser, Goldweber und Zweifarbenwürger. Gelb- und Rotschnabel-Madenhacker, Haubenbartvogel und Zwergsperber brüten in den sehr hohen Baumen. Im Papyrus sind Papyrusrohrsanger, Sumpfzistensanger und Kapralle versteckt. Elefanten fressen manchmal vom Papyrus, direkt vor den Besuchern, oder durchqueren, in der Regel nachmittags, den Nebenarm, um auf die Sumpfweiden auf der anderen Seite zu kommen. Flusspferde sind meist nicht weit, und Krokodile beachtlicher GroSse schwimmen vorbei oder sonnenbaden am anderen Ufer und ignorieren Nimmersatt, Sattelstorch oder Afrikanischen Loffler, die in ihrer Nahe ruhen oder vorbeistolzieren. Noch sind hier zurzeit nur Tagesbesuche moglich. Besucher dürfen auf eigenes Risiko ihr Auto verlassen! Links hinter dem von hohen Falschen Marulabaumen beschatteten Eingang beginnt der wichtigste Teil. Nur er kann mit normalen Personenwagen besucht werden. (...)

Informatie: